• Henning Trenkamp

Ausschreibungen in der Gewerbeversicherung

Das größte Plus für den Kunden bieten wir ihm als Makler ja dadurch, dass wir mit nahezu allen Gesellschaften am Markt zusammenarbeiten. Um das bestmögliche Angebot zu erhalten, schreiben wir die Risiken für den Kunden aus. Kosten? Keine. Nachteile? Keine. Vorteile? Sehr viele!



Die richtigen Firmenversicherungen können entscheidend zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Der Leistungsumfang sollte möglichst hoch sein, im Schadenfall muss man sich auf sie verlassen können und der Beitrag sollte dabei natürlich in die betriebswirtschaftlichen Planungen des Unternehmens passen.


Das Plus des Maklers

Wie kommt man nun am besten zu diesem perfekten Ergebnis? Sogenannte "Ausschließlichkeitsvermittler" sind die klassischen Vermittler in der Versicherungsbranche. Sie arbeiten für nur ein Unternehmen, beispielsweise die AXA oder die Öffentliche Versicherungen und können eben auch nur diese Tarife anbieten. Das kann im Zweifel passen, die Wahrscheinlichkeit ist logischerweise aber höher, dass derjenige ein besseres Ergebnis liefern kann, der die Tarife dutzender Versicherer anbieten kann. Dies kann der Versicherungsmakler, also auch wir. Versicherungsmakler arbeiten zudem im Auftrag der Kunden - und nicht im Auftrag der Versicherer. Wir sind quasi dazu da, dem Kunden passenden Schutz beim Versicherer "einzukaufen".


Unterschiedliche Anforderungen bei Gewerbeversicherung

Bei den Privatversicherungen gibt es überwiegend "Produkte von der Stange". Die Anforderungen von Privatpersonen an die Versicherung sind überwiegend dieselben. Die Haftpflichtversicherung muss leisten, wenn man jemand anderem einen Schaden zufügt. Hier gibt es höchstens mal Sonderanforderungen, beispielsweise bei Beamten.

Bei Gewerbeversicherungen sind die Anforderungen an den Versicherungsschutz oft sehr unterschiedlich. Produzierendes Gewerbe hat ganz andere Haftungsrisiken als Dienstleistungsgewerbe. Ein Feuer ist in einem Kunststoffunternehmen oder in einer Tischlerei deutlich wahrscheinlicher und im Zweifel verheerender als in einem Metallbauunternehmen.

All diese Risikofaktoren müssen bei Gewerbeversicherungen berücksichtigt werden.


Risikobeschreibung elementar wichtig

Deswegen ist es auch ungemein wichtig, dem Versicherer das Risiko möglichst detailliert zu beschreiben. Nur so erhält der Kunde am Ende ein für ihn passendes Angebot. Hier beginnt dann auch unser Job. Wir sammeln alle notwendigen Daten zum Risiko - ob es nun Details zur Produktion für die Haftpflicht- oder Rückrufkostenversicherung sind, oder genaue Objektdetails für die Gebäude-, Inhalts- oder Betriebsunterbrechungsversicherung.


Diese Daten stellen wir dann den Versicherern zur Verfügung. Welche Versicherer das sind, das entscheiden wir meist nach einer Vorauswahl, die wir anhand der vorliegenden Daten schon selber treffen können. Manchmal ist die Lage aber so unklar, dass wir auch mal bis zu 50 Versicherer um Abgabe von Angeboten bitten. Alles zum Wohle des Kunden!


Entscheidungsfindung

Liegen die Angebote vor, werden diese von uns geprüft: Deckt der Vorschlag die Bedürfnisse des Kunden ab? Passt alles zum angefragten Schutz? Stimmen die Summen? Wo liegt der Beitrag. Nachdem wir das alles ausgewertet haben, besprechen wir die Ergebnisse mit dem Kunden und geben eine Empfehlung ab.

Hier wird dann auch deutlich, warum sich so eine Ausschreibung für den Kunden ungemein lohnt.


Bei dieser Ausschreibung eines Gewerbeobjektes gab es bei der Jahresprämie eine Spanne von 2.600 EUR bis 7.000 EUR.

Enorme Leistungs- und Beitragsunterschiede

Die Versicherer beurteilen Risiken oft komplett unterschiedlich. Gerade bei den üblicherweise als "risikoreicher" geltenden Branchen wird dies deutlich, also bei kunststoff- oder holzverarbeitenden Betrieben (Sachversicherungen), Betrieben mit einer Produktion oder anderen hohen Haftungsrisiken (hierzu zählen neben bspw. Autoteileherstellern oder Lebensmittelproduzenten auch Berufe wie "Architekt" oder "Hebamme").

Je nach Umfang des zu versichernden Risikos ergeben sich am Ende Beitragsunterschiede von mehreren tausend, nicht seltend zehntausend und manchmal sogar hunderttausend Euro zwischen dem teuersten und günstigsten Angebot.


Die richtigen Feinheiten ergeben sich dann letztlich in den Leistungsversprechen der Versicherer. Hier geht es dann um Sublimits, Einschränkungen im Schutz bspw. bei Verletzung von behördlichen Vorschriften, der Mitversicherung von grober Fahrlässigkeit, der Anerkennung eines Unterversicherungsverzichts usw.


Sonderkonzepte

Auch wenn es um die Leistung geht, haben wir als Makler einen besonderen Vorteil gegenüber "Einfirmenvertretern". Wir haben Zugang zu etlichen Sonderkonzepten, die oft eben genau in diesen entscheidenen Punkten (grobe Fahrlässigkeit, Unterversicherungsverzicht etc.) eine Besserstellung gegenüber Normalprodukten bieten.


Bei dieser Ausschreibung einer großen Kfz-Flotte lagen zwischen dem teuersten und dem günstigsten Angebot sogar fast 200.000 EUR Differenz!

Ausschreibung ist kostenlose Serviceleistung

Und wenn das noch nicht genug gute Argumente pro Ausschreibungen sind: das Ganze ist eine kostenlose Serviceleistung von uns. Es kostet nichts, Firmenversicherungen von uns ausschreiben zu lassen und unterschiedliche Angebote einzuholen. Natürlich auch dann nicht, wenn es am Ende nicht zum Vertragsabschluss kommt. Es besteht also die komplett unverbindliche Möglichkeit, bestehende Versicherungsverträge überprüfen zu lassen oder Angebote für neue Risiken anzufordern.


Wir beim Versicherungsmakler Clemens Trenkamp in Lohne sind sehr überzeugt, dass wir jedem Unternehmen mit einer Ausschreibung der Firmenversicherungen dazu verhelfen können, dass es bestmöglichen Schutz zur bestmöglichen Prämie findet.


Das kann natürlich gerne getestet werden! Sprecht uns einfach an.

0 Ansichten
zurück nach oben
  • Facebook - White Circle

© 2015 Clemens Trenkamp - Versicherungsmakler - Heckenrosenstr. 15 - 49393 Lohne

 

Telefon 04442.921307 | info@ctvl.de